A HAPPAY NEW YEAR 2009

Die wichtigste Platte 2008?
Auf einmal: Castanets, ›City of Refuge‹ (2008). Zunächst war es Motorpsycho, ›Little Lucid Moments‹ (2008), dann Theo Parrish, ›Sound Sculptures Volume 1‹ (2007). Aber jetzt eben die Castanets … Und der Sonderpreis geht dieses Jahr, für außergewöhnlichen Aktualitätssinn, an Deichkind für ›Arbeit nervt‹, soviel ist sicher.

Der schönste Film 2008?
Der schönste Film, den ich 2008 gesehen habe? May Spils’ ›Zur Sache Schätzchen‹ von 1968. Alleine schon für den Satz »Die hat ’nen Arsch wie ’ne Banane«. Und der schönste Film, der 2008 in die Kinos kam? ›You Don’t Mess With The Zohan‹, ohne Zweifel.

Das beste Buch/die beste Publikation 2008?
Walter Benjamin, ›Träume‹, herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Burkhardt Lindner, Bibliothek Suhrkamp: Frankfurt am Main 2008. – Außerdem auf Sci-Fi die Fortsetzung von ›Battlestar Galactica‹, vierte Staffel, soweit sie durch den Drehbuchautorenstreik verzögert gedreht wurde: Folge 10, ›Revelations‹, Erde gefunden … eine einzige Wüste. – Außerdem: DVD-Box ›Coleção Glauber Rocha / Fase1‹; leider nur in Brasilien erhältlich.

Fremdschämen – wer hat sich peinlich verhalten?
Für das meiste peinliche Verhalten gilt ja das sympathische Mitleid – Freundschämen sozusagen. Aber ›peinlich‹ in einem emphatischen Sinne, so dass man sich nachgerade existenziell schämt? Menschen, Männer, Touristen, insbesondere in Pattaya, Thailand.

Die überflüssigste Figur des Jahres?
Ich – in Pattaya, Thailand.

Welches Ereignis des vergangenen Jahres gehört aus dem Kalender gestrichen?
Da noch immer Hegels Diktum gilt, dass die Blätter des Glücks in der Weltgeschichte unbeschrieben sind: alle. Zum Beispiel »pädagogische Ereignisse« – etwa Eltern, die autoritär ihre Kinder zurechtweisen, anbrüllen, zerren (wie gerade hier im Zug, in dem ich sitze).

Welche neue Erkenntnis verdankst du dem Jahr 2008?
Dass Brot selber backen a) sehr einfach, b) sehr lecker ist. Zum Beispiel: Quarkbrötchen, 500 gr. Quark, zwei Eier, Priese Salz, 500 gr. Mehl, zwei Päckchen Backpulver. Quark, Ei und Salz verrühren, Mehl und Backpulver zugeben und alles verkneten. Der Teig kann mit Rosinen, Nüssen oder Haferflocken verfeinert werden; Brötchen formen, gegebenenfalls in Sesam-, Sonnenblumen- oder Kürbiskernen rollen, mit Milch bestreichen und auf Backpapier bei 200 °C ungefähr 25 Minuten im Ofen backen.

Was gehört in 2009 endlich abgeschafft?
»… alle Verhältnisse …, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist, …«

Die Bundesrepublik wird nächstes Jahr 60 Jahre alt. Dein Kommentar?
Dto. bzw. ebd., MEW Bd. 1, S. 380 ff. nachzulesen: es sind und bleiben »Zustände«, die »unter dem Niveau der Geschichte« stehen.

2009 kommt Ex-RAF-Mitglied Christian Klar frei. Würdest du mit Christian Klar ein Bier trinken gehen?
Christian Klar hat im kommenden Jahr gute persönliche und auch einige politische Gründe anzustoßen. Indes bekomme ich mittlerweile von Bier gelegentlich schlimme Kopfschmerzen; von der RAF, auch in der Ex-Form, ebenfalls. Ich vermute zudem, dass Klar seine Biere in Freiheit lieber mit alten Anti-Imp-Kameraden trinken wird. In einem solchen Milieu trinkt man als radikaler Kommunist nur ungern Alkohol.

Stell dir vor, du kannst im nächsten Jahr spontan zu einer Großdemonstration aufrufen? Wofür oder wogegen wird demonstriert?
›Stay home, read a book!‹ – Dafür und dagegen …

Was willst du im nächsten Jahr anders machen?
Das wird sich zeigen, so ungefähr ab Oktober 2009.

Würdest du für 2008 auf »Repeat« drücken?
Die Repeat-Taste ist doch schon seit Jahren eingeklemmt und die Zeit wiederholt sich in der historischen Endlosschleife bis zum ideologischen Bandsalat: Drücken also nur, um sie aus der Arretierung zu lösen; ansonsten ist ohnehin eher ›Rewind‹ angesagt. Oder der Griff nach der Notbremse …

Umfrage der JungleWorld [vollständige Fassung]

(8)