In uns, 1984

»In diesen Jahren, in denen wir leben, bewegt sich etwas, was wir nicht bemerken. Offiziell wird gesagt: wir schreiben die Wende; Industriegesellschaft und Währung befinden sich im Umbruch. Technologische Wandlungen gigantischer Art, Kriegsdrohung, neue Medien usf. Das ist nicht alles. Viele Zeichen sprechen dafür, dass in uns, in den Gefühlen, eine Revolutionierung stattfindet. Die Hochburgen der Gefühle gruppieren sich um. Es entsteht mehr Unterscheidungsvermögen und weniger gläubige Antriebskraft.«

(14)

Alexander Kluge, ›Die Macht der Gefühle‹, Frankfurt am Main 1984, S. 48.