Mehr als Musik

Hardcore ist »more than music«; Hardcore ist eine Jugend-Subkultur, bei der – im Gegensatz zu vielen anderen Subkulturen und vor allem im Gegensatz zum Mainstream – der Musikkonsum den produktiven und kreativen Aktivitäten vollständig untergeordnet ist. Im Mittelpunkt von Hardcore steht das so genannte D.I.Y.-Prinzip: »do it yourself«. Das meint nicht nur die musikalische Praxis, sondern den gesamten Komplex, der diese Jugendkultur symbolisch und praktisch charakterisiert; dabei haben sich Fanzines, das sind von den Hardcore-Anhängern zum Teil aufwändig selbstgefertigte Broschüren, nicht nur zum integralen Bestandteil dieser Jugendkultur entwickelt, sondern sind als neues Medium etabliert worden, welches auch für andere Subkulturen interessant ist. Marc Calmbach hat in umfangreichen qualitativen wie quantitativen empirischen Studien die Jugend-Subkultur Harcore in ihrer ganzen Vielfalt untersucht und stellt in seinem Buch ›More Than Music‹ die Forschungsergebnisse vor. In doppelter Hinsicht schließt sein Bericht eine große Lücke in der Sub- und Jugendkultur-Soziologie: Einerseits war die Beschäftigung mit Hardcore bislang in der akademischen Forschung ein Desiderat. Andererseits sind die von Calmbach entwickelten Methoden, die er zusammen mit den Forschungsergebnissen vorstellt, für die Subkultursoziologie wegweisend, und zwar nicht nur deshalb, weil die Forschung gerade in Bezug auf Themen wie spezielle Jugend-Subkulturen die Überprüfung ihrer Thesen mehr der Spekulation als der Empirie überlässt. Insofern ist Calmbachs Buch, dem neben Hardcore-spezifischen Materialiensichtung auch Experteninterviews und Befragungen von über vierhundert Szenegängern zugrunde liegen, weitaus mehr als ein Beitrag über Harcore; es hat durchaus das Potenzial zum Grundlagenwerk für die aktuellen Cultural Studies. Gleichwohl ist ›More Than Music‹ auch ein kluges Bekenntnis zur Hardcore-Subkultur: getreu dem D.I.Y.-Prinzip, denn Calmbach ist seit vielen Jahren aktiver Teil der Szene, die er in seinem Buch beschreibt.

[Erstsendung: 28. September 2007; Radiobücherkiste 10.00 bis 12.00 Uhr. Sprechzeit: 2:40 Minuten]

(13)